Ortszentrum Hart bei Graz

Projektstart: August 2017
Projektende: Dezember 2018

Projektort

Gemeinde 8075 Hart bei Graz, mit Schwerpunkt auf den zentralen Platz am Johann Kamper-Ring

Link zur Projektseite

www.hartbeigraz.at/hart/lebendiges-ortszentrum.html

Ansprechperson

Barbara Hammerl

  • © StadtLABOR
  • © StadtLABOR

Konzept für ein lebendiges Ortszentrum Hart bei Graz

PROBLEMSTELLUNG

Hart bei Graz zählt zu den am stärksten wachsenden Umlandgemeinden von Graz. Das erfordert nicht nur Investitionen in neuen Wohnraum und Infrastrukturen (Versorgung, Verkehr) sondern auch eine behutsame Entwicklung des öffentlichen Raumes. Mit dem neuen Standort des Gemeindeamtes gewinnt der Platz am Johann-Kamper-Ring an Bedeutung. Aktuell wird die Fläche zwischen dem Gemeindeamt, dem Ärzte- und Geschäftszentrum (Kamper Handwerk + Bau GmbH) und dem Wohn- und Dienstleistungsprojekt (GSL - Gemeinnützige Bauvereinigung GmbH) vorrangig als PKW-Parkplatz genutzt und bietet den BewohnerInnen und Gästen von Hart nur wenig Aufenthaltsqualität. Dies zeigt sich auch in den Leerständen in den Erdgeschoss- und Geschäftszonen.

ZIELE

Gemeinsam mit den Eigentümern hat die Gemeinde Hart bei Graz einen Beteiligungsprozess gestartet, um den Platz und die Erdgeschosszone zu attraktivieren, zu beleben und ein neues Ortszentrum als Treffpunkt und Begegnungsort zu entwickeln. 

METHODEN

BürgerInnen, Vereine, Unternehmen, Schulen und sonstige Einrichtungen und Organisationen wurden von Beginn an in die Ideenfindung und Maßnahmenentwicklung eingebunden. Das StadtLABOR wurde mit der Begleitung des Entwicklungsprozesses beauftragt, führte Gespräche mit Schlüsselstakeholdern, führte Straßeninterviews, Postkarten-Befragungen, Workshops, Pop-Up-Shops und diverse Veranstaltungen durch. Eine interdisziplinäre Ideenwerkstatt konkretisierte die Ideen und Erkenntnisse in kooperativen Entwicklungsplänen für ein lebendiges Ortszentrum Hart bei Graz.

ERGEBNISSE

Von der Eröffnung am 27. September 2017 bis zur Ideenwerkstatt am 16. Februar 2018 haben viele Menschen aller Altersgruppen das Ideenbüro besucht, Postkarten eingeworfen oder Nachrichten an die Scheiben des temporär in einem Leerstand eingerichteten Ideenbüros geklebt. Unzählige Ideen, Wünsche, Erfahrungen und Hinweise wurden gesammelt und ausgewertet. Nachbarskinder haben ein Duplo-Modell des Platzes gebaut und ihre Sicht erklärt. Der erste Pop-Up-Shop hat eröffnet (Andrea Dreger mit dem Onlineshop und Kursangebot cakeline.at) und in der Vorweihnachtszeit sind Harter Unternehmerinnen zu einem gemeinsamen festlichen Workshopreigen zusammengekommen. Es wurden Adventkränze gebunden, Frisuren gesteckt, Nägel lackiert, Cupcakes verziert und es gab regen Austausch über das Leben und Arbeiten im Zentrum von Hart bei Graz. Zwei erste knallgelbe Sitzbänke laden zum Verweilen am Platz ein. Ideen, Qualitäten und Themen rund um die Geschäftsflächen, den Platz und das Ortszentrum (Lebensqualität, Freiraum, Gestaltung, Mobilität, Sicherheit, Intergenerationales, Kinder, Veranstaltungen etc.) wurden vertieft und im Rahmen einer halbtägigen Ideenwerkstatt auf den Luftbildern des Gemeindezentrums konkretisiert. Eine Fortsetzung des Prozesses ist gewünscht.

AUFTRAGGEBER

Die Gemeinde Hart bei Graz, die GSL Gemeinnützige Bauvereinigung GmbH und Kamper Handwerk + Bau GmbH haben dieses Projekt in seiner ersten Phase von August 2017 bis Februar 2018 zu gleichen Teilen finanziert. Eine Fortsetzung des Prozesses ist geplant.