Mobility Lab Graz

Projektstart: Jänner 2017
Projektende: Dezember 2020

Projektort

Graz, Großraum Graz

Link zur Projektseite

mobility-lab.at

Ansprechperson

Barbara Hammerl

Downloads
  • © StadtLABOR
  • © StadtLABOR
  • © Ewa Kloss
  • © Mobility Lab

Mobilitätslabor Graz grenzenlos 

PROBLEMSTELLUNG

Die Steiermark weist eine starke Abhängigkeit vom motorisierten Individualverkehr auf. Während in der Stadt Graz die Motorisierung in den letzten Jahren nur mehr geringe Zuwachsraten zeigte, hat in den Umlandgemeinden die Motorisierung noch immer steigende Tendenz. So weisen die Stadtgrenzen-überschreitenden Verkehrsbeziehungen einen Kfz-Anteil von mehr als 80% auf, während für den Binnenverkehr in Graz dieser Anteil nur rund 45% beträgt. 

Der Bezirk Graz-Umgebung erreicht mit mehr als 80% Auspendlerquote den höchsten Wert aller steirischen Bezirke. Trotz der starken Verflechtungen bestehen Defizite in grenzüberschreitenden Lösungen im Mobilitätsbereich. Als stark wachsender Ballungsraum steht die Stadtregion Graz zusätzlich vor großen Herausforderungen. 

ZIELE

Die Schaffung neuartiger, experimenteller Umgebungen, in denen innovative Mobilitäts- und Verkehrslösungen von Wissenschaft und Unternehmen gemeinsam mit den BürgerInnen, der Politik, der Verwaltung und mit anderen Akteursgruppen erforscht, getestet und umgesetzt werden können.

Inhaltlicher Fokus:

  • Beeinflussung von Mobilitätsbewusstsein
  • Stadtregionale Logistik
  • Verkehrsmanagement 2.0
  • Soziale Auswirkungen des autonomen Fahrens

PROJEKTKONSORTIUM

- Holding Graz (Projektleitung)

- Stadt Graz

- Land Steiermark

- Laborpartner (Prisma Solutions, StadtLABOR Innovationen für urbane Lebensqualität GmbH, Planum Fallast Tischler&Partner GmbH, e-mobility Graz GmbH, Grazer Energieagentur, TU Wien, TU Graz)

FÖRDERGEBER

bmvit im Rahmen des Programms Mobilität der Zukunft