NACHLESE: Rahmenprogramm zur SMART CITY EXPO in Barcelona

Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie durften wir zwischen 13. und 15. November 2018 ein attraktives Rahmenprogramm rund um die Smart City Expo mit exklusiven Einblicken in die Szene der „urban innovators“ von Barcelona organisieren. Teilgenommen haben neben Vertretern des Ministeriums auch Bauträger und Entwickler.

  • Super-Inseln in Barcelona © StadtLABOR
  • Super-Inseln in Barcelona © StadtLABOR
  • Super-Inseln in Barcelona © StadtLABOR
  • Initiative VANAPEDAL © StadtLABOR
  • © StadtLABOR
  • © StadtLABOR
  • © StadtLABOR
  • © StadtLABOR

Am 13. November 2018 wurde ein erster gemeinsamer Rundgang durch das Smart City World Expo Areal organisiert. Über 950 Aussteller (Wirtschaft, Städte, Forschung) gaben vielfältige Einblicke in Produkt- und Dienstleistungsinnovationen sowie neue Stadtentwicklungsprojekte. Der Schwerpunkt lag heuer besonders in den Bereichen E-Mobilität, E-Fahrräder und E-Autos, autonome Fahrzeuge, Big Data Erfassung, Verkehrssteuerung, Katastrophenmanagement, Energieeffizienz und Smart City Plattformen.

Am 14. November stand unter anderem der Besuch der Fabrica del Sol, einer Initiative der Stadt Barcelona zu Energieeffizienz, Energieeinsparung und Bürgerbeteiligung auf dem Programm. Diese Einrichtung dient der Weiterbildung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu Energiefragen, Energieeffizienz, Ressourcenschonung sowie Wiederverwendung und Abfallvermeidung. Sie stellt auch ein FabLab kostenfrei zur Verfügung, in dem u.a. Lasercutter, Extruder, etc. benützt werden können. Die Möglichkeiten der Erwachsenenbildung, die dieses Zentrum bietet, sind beachtlich und nachahmenswert und inspirierten die TeilnehmerInnen zur Diskussion der Frage, unter welchen Prämissen eine ähnliche Initiative in Österreich aufgebaut werden könnte.

Im Anschluss wurde die Initiative VANAPEDAL besichtigt - eine Organisation für die umweltfreundliche Zustellung von Paketen auf der letzten Meile mittels E-Lastenfahrrädern. Namhafte Speditionsunternehmen nehmen diese Möglichkeit bereits in Anspruch. 

Während einer Smart City E-Bike Tour wurden weitere „smarte“ Initiativen und Projekte der Stadt Barcelona gezeigt, u.a. die ehemalige Müllverbrennungsanlage, die sog. „Super-Inseln“ (eine wenig kostenintensive Umgestaltung von Kreuzungssituationen in einen Platz für Menschen), sowie die Nachnutzung von Gebäuden der Olympischen Spiele.

Am letzten Expo-Tag diskutierten Hans Schnitzer und Barbara Hammerl vom StadtLABOR im Rahmen eines Pop-Up Workshop mit den TeilnehmerInnen die Herausforderungen, Barrieren und Potenziale von Plus-Energie-Quartieren. Der Workshop fand am Stand des BMVIT und des Austrian Institute of Technology (AIT) statt. 

Abgerundet wurde das Programm durch einen Informationsaustausch mit dem Direktor für Bürgerbeteiligung der Stadtverwaltung Barcelonas. Unter der Leitung von Barcelona wurde eine Open Source Software entwickelt, die bereits europaweit für Bürgerbeteiligung eingesetzt wird. Die österreichischen Delegationsteilnehmer nahmen die Anregung mit, diese Software allenfalls im eigenen Bereich einzusetzen. Dafür würde die Stadt Barcelona auch Unterstützung anbieten.