DACH-Projekt CORES gestartet

Das Projekt CORES beschäftigt sich mit Kombinationen erneuerbarer Technologien in der Industrie. Um den industriellen Wärmebedarf abzudecken werden technisch, wirtschaftlich und wärmetechnisch optimierte Kombinationen erneuerbarer Energietechnologien identifiziert, bewertet und ihr Betrieb getestet. Dazu werden System-Schlüsselindikatoren und Algorithmen zur Optimierung einer Systemsimulation erstellt, davon abgeleitet sollen Konzepte zur Regelung im Betrieb der Technologiekombination erarbeitet werden. Damit sollten zur Deckung des industriellen Prozesswärmebedarfs im niedrigen und mittleren Temperaturbereich (<400 °C) exergetisch sinnvolle Alternativen zur Anwendung kommen: Abwärmenutzung, solare Prozesswärme und Wärmepumpen jeweils kombiniert mit Speichern, sowie Photovoltaik und kombinierte photovoltaisch-thermische Kollektoren. 

  • © cores

CORES wird gemeinsam mit Konsortien aus Deutschland und der Schweiz in einem D-A-CH-Projekt an diesem Thema forschen. Der Mehrwert des trilateralen Konsortiums ist ein signifikant breiteres Forschungsfeld. Der Fokus des österreichischen Projektes liegt auf der innerbetrieblichen optimierten Integration der erneuerbaren Technologienkombinationen.

Die konkreten Aufgaben des StadtLABOR innerhalb des Projektes sind eine begleitende Stakeholdereinbindung, wissenschaftliche und marktnahe Verbreitung (Leitfaden, Potentialabschätzung) sowie verschiedenste Disseminationsaktivitäten, um die gewonnenen Erkenntnisse einer möglichst großen Zielgruppe zugänglich zu machen.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie HIER.