Mobilitätslabor Graz - Innovative urbane Mobilitätslösungen für den Großraum Graz

In einem 1-jährigen Sondierungsprojekt wird die Errichtung eines urbanen Mobilitätslabors für die städtische Agglomeration Graz und Umlandregionen vorbereitet. Das StadtLABOR ist als Initiator und Partner dieses Vorhabens mit dabei.

 

  • 20150504 165244
  • 20150504 164727
  • 20150504 164953
  • 20150504 165310
  • 20150504 165340

Zwei wesentliche verkehrs- und mobilitätsrelevante Herausforderungen der städtischen Agglomeration Graz sind (1) die täglichen Pendlerströme in die Stadt (ca. 115.000 Autos) und (2) der seit Jahren relativ konstante wenig klimafreundliche Modal Split innerhalb des Stadtgebietes. Die räumlichen Wirkungen der Verkehrsströme gehen über politische Verwaltungsgrenzen hinaus, wodurch für integrative urbane Mobilitätslösungen eine Vielzahl an Entscheidungsebenen und Stakeholdergruppen einzubinden ist.

„Innovation Labs" beschreiben eine neue Methode an derartige komplexe Herausforderungen heranzugehen und zeichnen sich etwa durch eine Öffnung des Innovationsprozesses für Stakeholder, durch radikales Hinterfragen bestehender Denkweisen, Haltungen und Prozesse oder durch Experimentieren und Ausprobieren neuer Lösungsansätze aus.

Ziel des Projekts ist es, ein urbanes Mobilitätslabor für die städtische Agglomeration Graz und Umlandregionen zu konzipieren, vorzubereiten sowie dessen (wirtschaftliche) Machbarkeit zu überprüfen. Das zukünftige Mobilitätslabor soll grundsätzlich als „Labor in lebender Umgebung" („living lab") ausgerichtet sein, d.h. mithilfe des Mobilitätslabors sollen urbane Mobilitätslösungen der unterschiedlichsten Art unter möglichst realistischen Bedingungen entwickelt, getestet und demonstriert werden. Die Sondierung umfasst Fragen zu prozessbezogenen Aspekten und zur Laborumgebung ebenso wie die inhaltlich-thematische Ausrichtung, mit der die skizzierten Problemstellungen in einer mittel- bis langfristigen Perspektive gelöst werden sollen. Hierbei werden insbesondere integrative Lösungsansätze vorhandener technischer, organisatorischer und sozialer Innovationen betrachtet. Im Sinne des Open Innovation Prinzips zählen die Öffnung des Innovationsprozesses, möglichst reale Nutzungsumgebungen sowie Empowerment der NutzerInnen zu Schlüsselelementen des Mobilitätslabors.

 

Kontakt:

Barbara Hammerl
Telefon: 0676/406 88 15
E-Mail: barbara.hammerl[at]stadtlaborgraz.at


Laufzeit:

03/2015 – 02/2016

Projektpartner:

E-Mobility Graz (Projektleitung), StadtLABOR Graz, Holding Graz, TU Graz sowie Stadt Graz Verkehrsabteilung, Land Steiermark Verkehrsabteilung, Verkehrsverbund

Das Projekt wird im Rahmen des Programmes „Mobilität der Zukunft" vom bmvit und der FFG gefördert.

Mehr Informationen finden Sie auf der Projektwebsite und hier in unseren Referenzen.