RÜCKBLICK STUDY TOUR

Am 18. Oktober fand die 2. STUDY TOUR mit dem Schwerpunkt Dachbegrünungen statt. Das Interesse war groß, ArchitektInnen, LandschaftsplanerInnen, Bauträger, MitarbeiterInnen des Stadtplanungsamts und viele weitere Interessierte besuchten die grünen Dächer von green.LAB Graz, VS Smart City, Schulcampus Leopoldinum, Science Tower und Brauquartier Puntigam und informierten sich aus erster Hand über aktuelle Entwicklungen und Umsetzungen von Dachbegrünungen.

  • ©StadtLABOR

Die Study Tour startete im green.LAB Graz, wo Vera Enzi vom Projektpartner GrünStattGrau Grundsätzliches zu begrünten Dächern erläuterte und ausführlich auf die vorhandenen Dächer des green.LAB einging. Das extensive Fertiggründach in Modulbauweise stellt eine mögliche Lösung für die nachträgliche Begrünung von z.B. wenig tragfähigen Dachflächen dar.  Das semiintensive, hügelig angelegte „Biodiversitäts“-Dach kann ebenfalls nachträglich errichtet werden, ist aber mit Substrataufbauten von 20 - 40cm etwas schwerer. Als eine bunte, blühende Wiese mit Totholzelementen, Sand- und Steinhaufen bietet es einen vielfältigen, ganzjährigen Lebensraum für Insekten.

Die zweite Station der Tour war die Volksschule Leopoldinum in der Smart CIty. Die Landschaftsarchitektin Marlies Rief und Architektin Alex Zahn führten durch das neueröffnete Gebäude und zu den begrünten Dächern. Das Intensivgründach der Forscherterrasse mit heimischen Bäumen und Sträuchern, Zier- und Nutzpflanzen sowie Wetterstation und Vogelbad bringt Kindern die Natur, deren Kreisläufe und Zusammenhänge im Wechselspiel mit Jahreszeiten und Klima näher. Das begrünte Solardach der Schule war von der nächsten Station, dem Science Tower, gut sichtbar.

Auf dem Dach des Science Tower erklärte und demonstrierte Franz Prettenthaler, Direktor von JOANNEUM RESEARCH-LIFE, anhand üppig bepflanzter Beete, wie Lebensmittel auf Dächern produziert werden können. Er versteht die Verlagerung der Lebensmittelproduktion auf Gebäude als eine Antwort auf die Bodenversiegelung in Städten. Zudem verkürzen sich dadurch Transportwege, denn die Lebensmittel wachsen da, wo sie verbraucht werden. Die am Dach des SCT produzierten Gemüse, Kräuter und Früchte werden von den MitarbeiterInnen im Haus und von einem nahegelegenen Gastronomiebetrieb verwendet.

Über das 6000m² große Dach des Brauquartier Puntigam führte Gartenarchitektin Gertraud Monsberger. Das begrüne Dach bietet neben einem garten- und parkartigen Erscheinungsbild auch qualitätsvolle Sitz- und Spielbereiche. Die abwechslungsreiche Begrünung wurde mit Substrataufbauten von 30-120cm angelegt. In den Innenhöfen des Quartiers finden sich auf Tiefgaragendächern weitere Grünbereiche unterschiedlicher Bepflanzung und für unterschiedliche Nutzungsansprüche.

Beim gemütlichen Ausklang im Quartiersbüro des Brauquartiers war im Anschluss an die Tour Zeit mit den ExpertIinnen ausführlich ins Gespräch zu kommen.